Der Landschaftspflegehof Höhbeck

Wichtigster Partner vor Ort ist der Landschaftspflegehof Höhbeck mit dem Betriebsgelände auf der ehemaligen Funkstelle.

Das eigenständige Unternehmen soll mit Unterstützung des Vereins Artenreich Höhbeck e.V. wirtschaftlich tragfähige Landschaftspflegekonzepte erproben und etablieren.

In Kooperation mit dem NABU Hamburg sollen alle verfügbaren Flächen in den Zustand entwickelt werden, der als mögliches Idealbild der artenreichen Kulturlandschaft angenommen wird und zumeist in kleinen Resten noch vorhanden ist. Hierzu gehören auch Flächen der Loki Schmidt Stiftung, des BUND sowie Flächen in privater und öffentlicher Hand (aktuell ca. 15 Hektar).

Der Landschaftspflegehof bedient sich hierfür beinahe vergessener Methoden, die noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts gebräuchlich waren: Typisch für den Höhbeck waren z.B. die offenen Flächen, wie Sandtrockenrasen, Heideflächen und Streuobstwiesen. Zum Einsatz kommen daher Schafe, Sensen und kleine, leichte Trecker.

Das Betriebsgelände dient daneben mit über 90% Flächenanteil als Anlage einer Wildpflanzengärtnerei, mit der der Genpool der heimischen Flora bewahrt und vermehrt werden soll.

Mit der Rekultivierung von Wiesen, Obstplantagen und Kräuterbeeten wird zudem die Grundlage für die Produktion einer Vielzahl eigener, regionaler Produkte wie Gemüse, Obst, Most oder Bier geschaffen.

Der Landschaftspflegehof wird vor diesem Hintergrund eine Vielzahl touristischer Angebote schaffen und somit Naturerleben und Landschaftschutz ideal verbinden.


In Kooperation mit:

NABU Hamburg

Unterstützt von:

BUND
Loki-Schmidt_Stiftung
Beatrice-Nolte-Stiftung
Bingo-Umweltstiftung

Mit Förderung von;
EFRE

Eine Initiative im Biosphärenreservat Nds. Elbtalaue